Corona-konformes Reisen

Nach der Ebbe kommt die Flut, nach der Ruhe kommt der Sturm, nach dem Lockdown ist vor dem Lockdown bzw. hört er gar nicht erst auf. Was tun? Im Dezember 2020 hatten wir nach knapp 5 Wochen Stillstand genug vom Elea Beach und wir brauchten dringend einen Tapetenwechsel. Also bauten wir unser Camp ab, machten Waldrian wieder mobil, schnappten uns unsere Mitbewohner Jürgen & Jakob (aka J&J) und fuhren im Konvoi zur Ochsenbauchbucht (auch Ochsendingsbucht genannt). 

Was soll ich sagen. Selbst bei Regenwetter war die Ochsenbauchbucht am Voidokilia Beach ein faszinierender Ort und wir konnten uns dort ein paar Tage mit ausgiebigen Spaziergängen und Wanderungen beschäftigen. Ich lasse mal die Bilder für mich sprechen (das Aussortieren fiel mir schwer, deshalb sind es hier ein paar mehr Fotos geworden).

Der Regen hörte nicht auf, so wurde es Zeit weiterzuziehen. Wir fuhren zum Wäschewaschen nach Pylos, aßen dort zwei oder drei Mal Gyros im Fladenbrot zum Mitnehmen (nach mehrwöchiger Fleischabstinenz ein Hochgenuss), fuhren als Reisegruppe im Konvoi weiter nach Methoni, flanierten um die Burg herum, besuchten Lockdownfreunde in Finikounda, steckten mal kurzzeitig in matschigen Pisten fest und wanderten an steilen Felsküsten entlang.

Endlich ließ sich auch wieder die Sonne blicken, was Marco und mich dazu bewegte auf eigene Faust weiterzufahren. Unsere Reisefreunde wollten wir spätestens zu Weihnachten wiedersehen. Doch erstmal genossen wir ein paar Tage in wundervoller Zweisamkeit.

Beim Wandern blieben wir jedoch nicht lange zu zweit. Zwar lief uns in den Bergdörfern kaum eine Menschenseele über den Weg, aber dafür hatten wir sehr viel Spaß mit tierischen Begleitern.

An einer Kapelle bei den Polylimnio Wasserfällen begegnete uns sogar eine Schildkröte. Die Abende verbrachten wir zusammen mit dem Känguru. Welches Känguru – fragt ihr euch? Na, DAS Känguru. Überzeugter Kommunist und Mitbewohner von Marc-Uwe Kling. Nach so viel tierischer Unterhaltung freuten wir uns dann aber doch darüber, dass Jakob bei den Wasserfällen wieder zu uns stieß. Und so verbrachten wir die Tage kurz vor Weihnachten zu dritt.

3 Gedanken zu „Corona-konformes Reisen“

  1. Mega schöne Bilder.

    Hallo ihr Lieben
    ihr macht mir immer mehr Lust auf Reisen. Hab jetzt angefangen mich nach Wohmis umzusehen. muss mich entscheiden zwischen Boot und Wohnmobil. sollte ich mich für ein Wohmi entscheiden, komme ich euch besuchen wo immer ihr seid…
    Reist vorsichtig weiter….
    Ich hab Euch lieb
    Dad

    1. Wow. Das ist als würde ich unseren Urlaub in der Gegend nochmal erleben! Der wasserfall war so gut nach dem wir uns an der bucht komplett verbrannt hatten!

  2. War schon gespannt und Bin wieder neidisch. Auf die Bilder und auch auf das Känguru….Das darf dabei sein und Zu dem hab ich auch einen guten Draht…..Viel viel Spaß weiterhin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.