Heiß, heiß, Baby!

Mitte Oktober traten wir den Weg Richtung griechische Grenze an. Auf der Fahrt aus Plovdiv heraus hielten wir noch kurz bei Decathlon, um uns (oder vielmehr mir) endlich den Wunsch nach einer ordentlichen Yoga-Matte zu erfüllen. Diese wurde auch gleich am nächsten Morgen an einem malerischen Stellplatz auf einer Wiese am Fluss eingeweiht. Das war das erste (jedoch bislang auch das einzige) Mal, dass Marco und ich zusammen morgendliche Sportübungen gemacht haben (Yoga ist wohl eher mein Ding, während Marco lieber mit dem Fahrrad Sprints fährt).

Die letzten Tage in Bulgarien fuhren und spazierten wir durch Schluchten, besichtigten eine Höhle mit dem Namen „Devil’s Throat“, kümmerten uns um die Online-Anmeldung für unseren Grenzübertritt und suchten uns ein Krankenhaus in Grenznähe für den notwendigen PCR Test. 

In Petrisch fanden wir sowohl ein passendes Krankenhaus mit Labor als auch einen Campingplatz mit Waschmaschine, denn auch das wollte mal wieder erledigt werden. Das Tor vom „Sunny Paradise Camp“ war verschlossen, also klingelten wir. Ein Hund bellte, doch es dauerte noch eine Weile bis die Tür aufging. Ein strahlender Mann begrüßte uns, gab uns eine kleine Führung (wir waren übrigens die einzigen Gäste) und erwähnte so ganz nebenbei, dass wir uns auf dem Gelände ganz frei fühlen und auch gern nackt rumlaufen dürfen, falls wir möchten. Auch seine Frau erklärte uns beim Einchecken nochmal, dass sie und ihr Mann am liebsten unbekleidet sind, sofern die Gäste kein Problem damit haben. Wir ließen zwar selbst die Klamotten an, gaben den beiden aber gern unseren Segen und keine halbe Stunde später sahen wir das lustige Pärchen für den Rest des Tages nur noch nackig über den Platz hüpfen. Zwei herzliche Menschen, die sich wahrlich ihr eigenes Paradies erschaffen haben.

Am nächsten Tag machten wir im Krankenhaus den PCR Test. Die Suche nach dem richtigen Zimmer dauerte eine gefühlte Ewigkeit und erinnerte uns mal wieder an Asterix‘ und Obelix‘ Passierschein A38. Das Prozedere mit dem Abstrich im Labor ging dann schließlich ganz fix und wir nutzten die Wartezeit von 1-2 Tagen für einen Besuch bei den heißen Quellen in Rupite bis wir das (glücklicherweise negative) Testergebnis abholen konnten. Der Stellplatz bei den Thermalquellen ist übrigens einer meiner bisherigen Top-Favoriten. Nicht nur das heiße Bad in den Naturbecken (besonders nachts zu empfehlen!) war der absolute Wahnsinn, auch die Landschaft drumherum ist bezaubernd und zudem scheint der Ort ein beliebter Treffpunkt für Reisende zu sein. Nach wochenlangem Alleinreisen haben wir uns jedenfalls extrem darüber gefreut, auf Gleichgesinnte zu treffen und haben uns mit einer ganz lieben Familie angefreundet, die auch auf dem Weg nach Griechenland zum Überwintern war. Wäre der PCR Test nicht gewesen, wir wären definitiv noch länger geblieben. Doch das Testergebnis durfte an der Grenze nicht älter als 72 Stunden sein. Der Grenzübergang verlief übrigens blitzschnell (es waren nur drei Autos vor uns) und mega routiniert (Ausweisdokumente und Testergebnisse vorgezeigt, QR Code gescannt, Beifahrer für einen weiteren PCR Test nach dem Zufallsprinzip eingereiht, Stäbchen in die Nase gesteckt, zack, fertig). Das hat alles gefühlt keine 30 Sekunden gedauert. Und so erreichten wir Griechenland – unser erstes großes Etappenziel – am 21. Oktober 2020 schneller als erwartet bei schönstem Sonnenschein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.